Blinde und Sehbehinderte in Südafrika - Hilfe zur Selbsthilfe

Im September 1999 gründete Cäcilia Dullin in Odenthal den Verein Ikamva Labantu Deutschland e.V., der sich zum Ziel gesetzt hat, blinde und sehbehinderte Menschen in Südafrika (Kapstadt) zu unterstützen und ihnen eine Ausbildung zu ermöglichen. Seit Mai 2010 heißt der Verein Ithemba Lethu Deutschland e.V.


Die Anfänge: Cäcilia Dullin und Avril Hoepner

Cäcilia Dullin lebt seit 1972 in Odenthal.

Seit Jahrzehnten hat sie Kontakte zu Südafrika. Über Freunde in Kapstadt lernte sie Helen Lieberman und Avril Hoepner kennen. Helen Liebermann gründete nach Ende der Apartheid 1992 in Kapstadt die Hilfsorganisation Ikamva Labantu. Die Sozialarbeiterin Avril Hoepner war Leiterin der Hilfsprojekt-Gruppe  WEBA (Western Cape Blind Association).

Avril Hoepner, selbst sehbehindert, kümmerte sich um eine Gruppe blinder und sehbehinderter schwarzer Menschen. Die ersten Aktionen 1998 waren, die Township-Bewohner aus ihren Bretterbuden herauszuholen, ihnen Kontakt mit anderen Menschen zu vermitteln und sich wenigstens einmal in der Woche satt essen zu können. Im nächsten Schritt beschäftigte Avril Hoepner die Menschen mit Töpferarbeiten, Textilmalerei, Strickarbeiten und ähnlichen Dingen, die verkauft werden konnten. Jeder selbstverdiente Cent stärkte das Selbstwertgefühl der Blinden und Notleiden. Solche Aktionen halfen jedoch nur kurzfristig, und das konnte nicht alles sein.


Die Idee


Näheres zu Ithemba Lethu

Der Zweck des Vereins Ithemba Lethu ist es, blinde und sehbehinderte Menschen in Kapstadt, Südafrika zu unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Der Satzung entsprechend wird durch Überweisung der gespendeten Gelder die von uns ausgewählte steuerbefreite Hilfsorganisation für blinde und sehbehinderte Menschen unterstützt:  WEBA 

Über die Verwendung der Gelder erfolgt Quittierung und fortlaufende Berichterstattung. Einmal im Jahr wird vor Ort in die Buchführung Einsicht genommen. Ithemba Lethu Deutschland e.V. (VR 502216) ist als mildtätig anerkannt und steuerbefreit. Für jede Spende wird am Ende des Jahres eine Bescheinigung für das Finanzamt ausgestellt. Jeder kann Mitglied des Vereins werden. Der Aufnahmeantrag ist unter Angabe des Namens, des Alters und der Adresse schriftlich einzureichen. Der jährliche Beitrag beträgt 26 Euro. Die Verwaltung des Vereins ist ehrenamtlich. Unterstützt wird der Verein auch durch die Evangelische Domgemeinde Altenberg. 

Eine Erfolgsgeschichte

In den 17 Jahren seit Gründung des Vereins konnte Ithemba Lethu Deutschland e.V. (vormals Ikamva Labantu) insgesamt ca. 220.000 EUR an Spenden nach Kapstadt bringen.

Das alles wurde erreicht durch Spenden. Ein herzlicher Dank geht an alle Spenderinnen und Spender. Ihre finanzielle Hilfe wird aber auch weiterhin dringend gebraucht, um Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können. 

Western Cape Blind Association

Die Hilfsprojekt-Gruppe WEBA hat es sich zum Ziel gesetzt, sehbehinderte und blinde schwarze Menschen zu fördern. Nach ihrer Gründung begab sich die Gruppe zunächst unter das „Dach“ von Ikamva Labantu Kapstadt; so war bessere und intensivere Hilfe möglich. Zum 1. Oktober 2009 löste sich WEBA aus dem Dachverband von Ikamva Labantu Kapstadt. WEBAs Projekte waren inzwischen so angewachsen und hatten sich verselbständigt, dass es von Vorteil war, die Arbeit in eigener Regie fortzuführen. Dies war auch der Grund für die Namensänderung unseres Vereins in Ithemba Lethu.